Praxis für Psychotherapeutische Medizin und Psychosomatik, Schlafmedizin, Psychoonkologie, Psychotherapie, Flugmedizin und Reisemedizin

Weitere Therapieverfahren

Die Akzeptanz - und Commitment-TherapieDie Akzeptanz- und Commitment- Therapie ( 'ACT' ) ist ein neuartiger Behandlungsansatz, der zur sogenannten 'dritten Welle' der Verhaltenstherapie gerechnet wird. Mit 'dritter Welle' ist gemeint, dass sich hier die Verhaltenstherapie nun auch sehr komplexen Phänomenen des menschlichen Verhaltens nähert, die ihr bisher mit den Prinzipien der Informationsverarbeitung und der kognitiven Umstrukturierung nur schwer zugänglich waren. Dazu gehören unter anderem Achtsamkeit, Akzeptanz, Spiritualität und persönliche Wertehaltungen. In der 'ACT' werden sowohl Akzeptanz- und Achtsamkeitsstrategien als auch Strategien der Verhaltensänderung und des engagierten Handelns eingesetzt. Das Ziel ist, die psychische Flexibilität zu erhöhen. Psychische Flexibilität bedeutet, dass eine Person in vollem Kontakt mit dem gegenwärtigen Moment steht und je nachdem, was die aktuelle Situation erfordert, ihr Verhalten ändern oder beharrlich beibehalten kann. Psychische Flexibilität ist in der 'ACT' allerdings kein Selbstzweck, sondern steht im Dienst dessen, was der Person in ihrem Leben wichtig und was für sie bedeutungsvoll- und wertvoll ist. Deshalb werden existentielle Lebensziele erarbeitet, die ihrerseits wiederum dazu dienen, die Motivation zu engagierten und entschlossenem Handeln zu fördern und einen Weg zu einem wert- und sinnvollen Leben aufzuzeigen.

 

Gruppentraining sozialer Kompetenzen nach Hinsch und Pfingsten: Dieses Verfahren ist auch für Einzelpersonen sehr geeignet. Wir führen dieses Training mit VIDEO-Aufzeichnung durch.

Das Gruppentraining Sozialer Kompetenzen (GSK) basiert auf dem bereits 1983 erstmals erschienenen Trainingsmanual von Hinsch & Pfingsten, welches mehrfach überarbeitet wurde und mittlerweile in der 5. Auflage erhältlich ist (Hinsch & Pfingsten, 2007).

Ziel des GSK ist die Verbesserung der sozialen Kompetenz, basierend auf der Grundannahme, dass sozial kompetentes Verhalten gelernt werden kann.

Trainingselemente:

Das Training soll auf allen am Verhalten beteiligten Ebenen ansetzen. Dementsprechend beinhaltet es Elemente auf der kognitiven Ebene:

  • Differenzierung der Wahrnehmung sozialer Situationen und der kognitiven Verarbeitung

  • Unterscheidung von Situationstypen

  • Differenzierung zwischen unsicherem, aggressivem und selbstsicherem Verhalten

  • Bewusstmachung der eigenen Selbstverbalisation durch Rollenspiele mit Videofeedback

Trainingselemente auf der emotionalen Ebene:

  • Entspannungstraining

Trainingselemente auf der motorischen Ebene:

  • Bewusstmachung der eigenen Körperhaltung und Gestik durch Videofeedback

  • Einüben von Verhaltensfertigkeiten

Die Wirksamkeit des GSK wurde anhand unterschiedlicher Stichproben evaluiert. Detaillierte Ergebnisse finden sich im Buch von Hinsch & Pfingsten (2007) oder auch auf www.gsk-training.de/gsk/ergebnisse.htm.

Das GSK ist ein Gruppentraining, das standardisiert in mehreren Sitzungen und in Gruppen von maximal 10 Teilnehmern durchgeführt wird. Es kann je nach Bedürfnis an verschiedene Klientengruppen angepasst und bei Interesse auch im Einzelsetting durchgeführt werden.